Was macht eigentlich das Wetter? Wir wollen ja in ein, zwei, drei Tagen in den Süden. Somit beschäftigen wir uns jeden Tag ein paar Minuten sehr intensiv mit dem Wetterbericht. Am Montag wird es besser, aber der Start könnte etwas besser sein. Sollen wir am Morgen los und einen Zwischenhalt in Erikoussa machen oder am Abend los und direkt nach Kerkyra? Der Wetterbericht und die Winde werden immer besser. Wir beobachten beides.
Aber Heute wollen wir den Badeort mit der schönen Altstadt Budva besuchen. Der Ort ist an der äusseren Meeresküste und soll sehenswert sein. Taxi und ab geht’s. Nach einer halben Stunde sind wir mitten im Touri-Rummel. Es hat auch hier Leute ohne Ende. Am Hafen vorbei, auch hier hätten wir kein Problem mit einem Platz gehabt, geht’s ab in die Stadt. Schöne Gassen mit sehr netten Beizen. Die Sonnenhungrigen sind zum Glück noch am Strand, so haben wir die Altstadt fast für uns. Ein Kaffee zum Start.

Kaffee

Dann weiter zur Kirche St. John und zur Zitadelle. Leider ist die alte Festung für Gaby’s Stuhl nicht befahrbar und so schauen wir nur die Aussicht an. Dazu einen feinen Smoothy.

St. JohnZitadelle

Quer durch die Gassen, wollen wir die Stadt auch noch von aussen sehen. Oder sogar zur Insel St. Stefan, der alten Fischerstadt, die in eine Residenz umgebaut wurde und auf fast allen Plakaten zusehen ist, laufen. An der Info wird uns aber schnell klar, viel zu weit und auch anschauen können wir es nicht. Geschlossen für Touristen. Mit dem Boot oder Bus, anschauen von aussen. Hmm. Wir laufen trotzdem los und landen in mitten des Ballermann. Tausenden von Sonnenhungrigen und Partyfritzen. Der Weg ist quer durch die Badezone. Schade.

von aussen

Wir drehen um und genehmigen einen feinen Zmittag in der Altstadt. Ja, in ein paar Wochen währe es ganz anders und sicher könnte man dann das eine oder andere anschauen. Jetzt in der Hochsaison ist das nix.
Wir drehen ab und laufen zum Taxistand.

Mauer

Zurück im Porto Montenegro, schlendern wir noch in den Alten Hafen der Stadt Tivat und geniessen den Sonnenuntergang.

Hafen

Dann sehe ich noch einem “Kleinen” beim Tanken zu. Er verrechnet sich und muss prompt nachsetzen. Das habe ich auch noch nie gesehen.

Tanken

Wir liegen immer noch an unserem Platz, weit ab vom Geschehen. Wir könnten das Taxi auch direkt zum Steg kommen lassen, aber wir brauchen etwas Bewegung.

Platz

PS: Die Duschen und Toiletten sind vom feinsten. Alles einzelne Räume und Gaby mit einem separaten Raum nur für Rollis. Fantastisch!

You might also enjoy:

1 Comment

  1. Nur noch einen ganz GUTEN Schlag!!
    Bis zum nächsten Mittwoch!
    Alles GUTE.
    Die besten Grüsse.
    Mami und Papi

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.