Die Kids schlafen noch als Gaby und ich uns schon auf die Socken machen. Port Police muss zuerst daran glauben. Stempel, sonst nichts. Wie war das mit dem Ausklarieren? Die Antwort ist nicht ganz eindeutig. Wir müssen es dann einfach versuchen. Wie immer 😉 In der Marina Office werden wir herzlich begrüsst und wir bedanken uns für den Support von gestern. Auch einen Motoren-Mech organisieren sie für uns. Ein Perkins Spezi kommt um elf, ist das Okay? Aber sicher!

Zurück auf dem Boot sind alle wach und der Mech trifft pünktlich ein. Ich erkläre im unser Problem und er vermisst die Wasserpumpe, den Wärmetauscher und das Expansionsgefäss für’s Wasser. Er sei jetzt seit 25 Jahren in diesem Job und kennt dieses Modell sehr gut, aber das hat er noch nie gesehen. Nach ein paar Telefons klärt sich alles auf – es handelt sich um einen der raren Einkreiskühlungen. Uuups. Nun verstehe ich endlich, warum alles in Ordnung scheint und der Wassereinlass ist nur ein Überdruckventil. Ich schäme mich ein bisschen. Den Motor habe ich schon genau angeschaut, aber das wichtige Ding einfach übersehen oder besser angenommen.

Dann sind die Checks ganz einfach. Wasser kommt. Beim Impeller rinnt etwas Wasser. Der Auspuff wird auch mit Meerwasser versorgt. Er entfernt die Doppel-Dichtung des Impeller’s und erklärt die Reparatur für abgeschlossen. Für das Öl-Leck muss der Motor aber einen grossen Service machen. Okay, wir lassen das über Winter in Portoroz machen.

Alle bereit? Ja. Wir mosten uns alle fünf in ein Taxi und fahren in die Stadt. Das alte Kastell wollen wir uns zuerst kurz ansehen. Die Aussicht ist immer wieder beeindruckend!

Diesmal ist es viel wärmer und wir besteigen den “Berg” bis zum Leuchtturm. Gaby bleibt etwas weiter unten im Schatten stehen. Wir geniessen die Aussicht auf alle Seiten und bewundern auch unseren gestrigen Weg der Küste entlang. Gewaltig.

Dann ist es Zeit fürs Shoppen. Kreuz und Quer folgen wir den Girls. Wir bewundern die Häuser und sie die …

Fertig? Ja, fertig. Wir haben Hunger. Durch die wunderschönen Gassen schlendern wir wieder einmal zu “unserer” Taverne. Das Rex. Ein Gedicht.

Wir schlemmen und zum Abschluss der Ferien gibt es Heute zum ersten Mal eine Flasche Wein. Rosé. Ein echter Frauenwein. Dazu schlemmen wir Bruscetta, Caprese, Lamm, Gefüllterbraten und viele andere feine Sachen. Einfach Lecker!

Zeit zum gehen. Wir haben beim Eingang der Stadt ein Podest gesehen. Mal schauen wer da spielt. Und siehe da. Super Unterhaltung mit griechischer Musik vom feinsten. Es gefällt aber nicht allen 😉

Nach einer rasanten Taxifahrt, fallen wir sehr, sehr müde ins Bett.

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *